Dienstag, 18. Oktober 2016

Skullking - Das Würfelspiel von Schmidtspiele

Wer das Kartenspiel kennt, wird sich sofort wohlfühlen. Allerdings schlägt hier immer der zuletzt geworfene Würfel und bekommt so den Stich. Wieder treiben sich Piraten, die Meerjungfrau und der Skullking auf den Weltmeeren herum. Jede Runde bekommt man einen Würfel mehr und muss anhand dieser recht wenigen Informationen ansagen, wie viele Stiche man bekommt. Da die Würfel aber von bis angeben, kann es sehr oft anders kommen als erwartet. Karten haben so etwas Solides, sie sind entweder eine 1 oder eine 7. Aber Würfel... Wer es also ein wenig unvorhersehbarer mag, wird das Würfelspiel lieben. Und Schadenfreude ist wieder garantiert.

Donnerstag, 15. September 2016

WILLI WÖRTERWURM von Mogel-Verlag

Momentan sind Spiele zur Sprache hoch im Kurs und auch dieses Spiel bringt eine nette Idee auf den Tisch, die schon jüngere Spieler spielen können. Drei Kategorien liegen links aus, daneben legen die Spieler Buchstaben ab, die, kooperativ, ein Wort bilden sollen. Wie oben auf dem Bild zu sehen, soll in der ersten Reihe das Wort "Holunder" entstehen. Dafür gibt es Punkte. Da jeder reihum aber nur einen Buchstaben ablegt, und man natürlich nicht darüber reden sollte, was man sich dabei gedacht hat, ist es maches Mal gar nicht so einfach, auf ein passendes Wort zu kommen. Denn es sollte das Wort nicht nur geben, sondern es muss auch noch zur Kategorie passen.

PERLEN TAUCHEN von Mogel-Verlag

Bei diesem, doch eher Kinderspiel, tauchen die Spieler auf den Meeresgrund, um bunte Perlen an die Oberfläche zu befürdern. Jeder Spieler hat pro Runde eine andere Vorgabe, welche Farbkonstellationen er zusammenstellen muss. Neben den Perlenkarten, die als verschlossene Muscheln in der Tischmitte liegen, gibt es auch Karten, die einem schaden oder mit deren Hilfe man anderen Spielern eine Perle abluchsen kann.
Ein schnell erklärtes und für Kinder unterhaltsames Spiel.

TRICKERION von Mindclash Games

Als Magier auf der Bühne zu stehen, ist sicherlich der Traum vieler Kinder. Der eine oder andere versucht sich als Illusionist und hat einige einfache Tricks drauf, bis der Ernst des Lebens zuschlägt und man eine Lehrstelle bei der Bank beginnt oder sich an der Universität an einem Studium versucht.
Bei diesem Worker-Placement-Spiel sammeln die Spieler Requisiten und Tricks, die dann im Theater zur Vorstellung gebracht werden. Da Helfer bezahlt werden wollen, kann man sich nicht nur dem Wirken der Magie hingeben, sondern muss auch für genug Knete in der Kasse sorgen. Je ausgefeilter ein Trick ist, desto mehr Requistien braucht er und desto mehr Gewinn kann man bei der Aufführung einstreichen.
Das Material ist sehr schön gestaltet, trotz langer Einarbeitungszeit geht das Spiel relativ flott über die Spielzeit von fünf Runden, ohne, dass man zuoft in die Regel schauen muss oder merkt, dass etwas vergessen wurde. Ein Spiel für viele Runden, von dem wir noch sehen müssen, ob es seinen Reiz behalten wird.

Samstag, 20. August 2016

AGENT UNDERCOVER von PIATNIK

Ein Spiel wie ein Sturm. Fragen, Antworten. Antworten die nicht passen, die ein wenig passen oder perfekt. Wirklich perfekt? Selten. Die große Frage lautet: Wo sind wir? Nicht "Wer sind wir?". Alle außer einem Spieler wissen es, haben sogar Rollen, die für den Ort relevant sind, nur der arme Agent weiß es nicht. Aber man ist ja nicht auf den Mund gefallen, also schafft man es schon, sich irgendwie herauszureden. Oder eben nicht.
Agent gewinnt, wenn er weiß, wo man ist, Gruppe gewinnt, wenn sie weiß, wer Agent ist.
Ein sehr gutes, kommunikatives Spiel, das einige Runden braucht, bevor man es nie mehr missen möchte.
Ach ja, und es braucht natürlich die richtigen Mitspieler!

Mittwoch, 11. Mai 2016

Isle of Skye von Lookout Games

Ein bisschen wie Carcassonne: Man ersteigert allerdings die Plättchen, die man vor sich auslegt und nicht in die Mitte des Tisches. Dabei sollte man darauf achten, dass die Boni der Plättchen zu einander passen und man so viele Siegpunkte am Ende oder direkt einfahren kann. Relativ einfache, eingängige Regeln, die schnell erklärt und schnell verstanden sind.
Kein Strategiekracher, aber ein solides Spiel, das immer wieder gerne gespielt werden wird.

Nauticus von Kosmos

Ein Spiel, bei dem es gilt, Schiffe zu bauen und, wenn es geht, zu beladen um die Waren zu verkaufen. Der Aktionsmechanismus ist interessant, da die Aktionen jede Runde neu ausgelegt werden und sie so mit anderen Boni verknüpft werden. Man muss Schiffsteile erstehen und eventuell aus seinem Lager in die Werft transportieren. Hierbei kommt es auf die Reihenfolge an, die dadurch erschwert wird, dass die anderen Spieler andere Prioritäten haben.
Ein relativ komplexes Spiel, das sicherlich einige Male gespielt werden will, bevor man eine Gewinnerstrategie - wenn es sie denn gibt - finden kann.